Samsung Galaxy S22 & S22+

Samsung Galaxy S22 & S22+

Neues Display. Neuer Prozessor. Neue Kameras. Selber Preis.

Das Samsung Galaxy S22 & S22+ sieht wirklich vielversprechend aus. Doch meine Zeit mit ihm war durchwachsen. Hier ist mein Review.

Das Design des Galaxy S22 ist eine konsequente Weiterentwicklung vom S21.

Die Kamera jetzt nicht mehr als Teil des Rahmens, sondern ein eigenes Element.
Die drei Linsen sitzen symmetrisch wie auf einer Perlenkette versenkt in Metal, was sie gut vor Kratzern oder bei einem Sturz schützt. Ein sowohl cleveres, schönes, als auch markantes Design das Samsung meinetwegen für immer beibehalten könnte.

Rück- und Vorderseite bestehen aus Gorilla Glas Victus+.
Das ist nochmal 12,5% stabiler als das sowieso schon erstaunlich Kratz- und Bruchfeste Glas des Vorgängers. 12,5%. Das ist so ein Wert den ich schlecht überprüfen kann, aber ich hab heute n guten Tag und würde es Samsung sogar verzeihen wenn es nur 11,8% sind.

Die matte Beschichtung fühlt sich großartig an und die kantigere Form vom 10% härteren Amor Aluminum Rahmen ebenfalls. Sehr vergleichbar zum iPhone 13 Pro, nur wie ich finde sogar etwas ergonomischer.
Ich hätte es noch besser gefunden wenn er matt und nicht poliert wäre.
Es gibt die Farben schwarz, weiß, rosa und wie ich hier, ein schönes dunkelgrün mit einer Nuoce von Blau.

Die IP68 Zertifizerung schützt 30min bei 1.5m Tiefe gegen Wasser und der Vibrationsmotor fühlt sich jetzt endlich nicht mehr so BRR BRR sondern mehr so Tack Tack, Wup, bubbub an.
Das Highlight ist aber Zweifellos, Licht aus, Vorhang auf und Tusch:
DAS DISPLAY!

Kompakte 6.1 oder größer, aber nicht übertrieben große 6.6“ groß.
Mit OLED. FullHD+ Auflösung. Ohne Curve. 10-120HZ Bildwiederholrate und...und...ja und ENDLICH. ENDLICH rundherum perfekt symmetrischen Rändern. Hauchdünn und den runden Ecken folgend. Wurde aber auch mal Zeit. Nur ein winziges Loch ist oben oben genau in der Mitte.
Für mich die schönste Smartphone-Vorderseite die es gibt.
Wie ein iPhone nur in besser.
Es ist ein Traum darauf zu surfen, fotografieren oder Videos zu schauen. Zu letzterem leisten die super lauten, wirklich guten Stereo-Lautsprecher auch ihren Beitrag.

Aber das war noch nicht alles. Die Displays werde auch heller als alle anderen. Das S22 mit 1000Nits Vollbild und 1300Nits Peak, das S22+ sogar 1200nits Vollbild und 1750Nits Peak. Außerdem hat Samsung den besten in Europa erwerbbaren Fingerabdrucksensor verbaut.
Er basiert auf 3D Ultraschall, was ihn nicht nur sicherer und immer aktiv macht. Es reicht ihn nur ganz kurz anzutippen um zuverlässig und schnell in die Software eintauchen zu können.

Das Galaxy S22 hat Android 12 mit OneUI 4.1 vorinstalliert und wird 4 große Android-Updates bekommen. Das ist Rekord und übertrifft sogar das Google Pixel 6! Damit hätte ICH wirklich ... niemals gerechnet.
Android 12, das bedeutet dass sich das Farbschema vieler Apps an das Hintergrundbild anpasst. Und Widgets sind jetzt runder. Und ich kann sehen welche Apps auf die Kamera, das Mikrofon oder den Standort zugegriffen haben und Ihnen das verbieten.

Eindeutig besser ist jetzt die Foto-Qualität in Snapchat, TikTok und Instagram - weil jetzt wirklich die Kamera und nicht ein Screenshot genutzt wird. Man kann sogar den Ultraweitwinkel und die Tele-Kamera da nutzten.

Realisiert wird all das vom Prozessor. Dem von Samsung in Kooperation mit AMD entwickelten Exynos 2200. In meinem letzten Video habe ich ihn im Detail getestet und kam zu dem Ergebnis dass er im Vergleich zum Snapdragon 8 Gen. 1, 5% schwächer bei der CPU und 35% bei der GPU ist. Er kann seine Leistung aber besser halten, wird weniger warm und verbraucht rund 10% weniger Strom.

Die Performance ist gut, aber jetzt nicht merklich anders als die des Vorgängers. Das Pixel 6 Pro oder ein iPhone 13 Pro kommen mir flüssiger vor.

Das ist etwas das Updates beheben können und so wie ich Samsung kenne, auch werden.

Zeit über Kamera zu reden.

Da das Ultra-Modell in den letzten zwei Jahren alle Aufmerksamkeit abbekam, wurde das normale Galaxy S etwas halbherzig abgespeist - Doch jetzt ist alles neu!

Der Ultraweitwinkel hat 12mpx und eine f2.2 Blende. Der Hauptsensor löst mit 50MPX auf und hat eine f1.8 Blende.

Der Zoom ist endlich wieder optisch, nämlich 3fach und löst mit 10MPX auf, bei einer 2.4er Blende - es ist der selbe Zoom wie im S22 Ultra.

Ich mag den sehr gerne. Nicht zu nah, nicht zu weit. Die Farbwiedergabe natürlich und wenn man sehr sehr weit zoomt wendet Samsung in der Nachbearbeitung eine Art Magie an, die dann Texte und Strukturen überraschend scharf einfängt.

Der 3fach Zoom des iPhone 13 Pro gefällt mir trotzdem etwas besser, weil er die natürlichere Schärfe hat.

Und auch der Ultraweitwinkel beim iPhone ist etwas besser, weil er einen Autofokus und Makromodus hat. Samsung spendiert diese Features nur dem Ultra-Modell.

Trotzdem sind die Fotos sehr gut: Der Dynamikumfang ist hoch und die Farben natürlich.

Am besten ist natürlich die 50MPX Hauptkamera. Mit den 2um großen Pixeln und der neuen Super- Resolution Technik kombiniert sie erst erst vier Pixel zu einem, für mehr Lichtstärke und rechnet dann nochmal die vollen 50MPX dazu. Voila ein helles, Detailreiches Foto ist geboren.

Die Farbwiedergabe ist kräftig, aber nicht unnatürlich übersättigt.

Samsung verhindert um jeden Preis Überbelichtung und nimmt dafür gerne unterbelichtete Stellen in Kauf. Dadurch sehen die Bilder kontrastreicher aus - weil dunkel Stellen einfach schwarz sind. Wem das nicht gefällt, der kann mit dem neuen Expert RAW Modus alles selbst steuern.

Das S22 kann außerdem Videos in 8K und 4K 60fps aufnehmen. Letztere mit einer beeindruckend guten Stabilisierung. Auch stark verbessert ist der Portrait-Effekt. Der erkennt kanten jetzt sehr gut und hat eine glaubhafte Unterschärfe. Auch in Selfies.

Alles in allem ein solides Kamera-System. Ich meide keine der Brennweiten weil sie schlechter als die anderen wäre.

Nur das Wissen dass das S22 Ultra nochmal n Stück besser ist, zeigt mir halt das beim S22 noch Luft nach oben wäre.

Soooo...Hab ich was vergessen? Wollen wir nicht einfach den Teil mit dem Akku überspringen und so tun als wäre dass endlich mal ein Smartphone an dem Einfach alles gut ist?

Nein okay. Ihr habt es so gewollt.

Samsung hat die Akkus kleiner gemacht. 3700 und 4500mah.

Und man hegt jetzt zwar die Hoffnung das die neue effizientere Technik das irgendwie gerade biegt...aber im echten Alltag hab ich was anderes erlebt.

Erst war ich froh wenn ich gerade so 3h Displaynutzung erreicht habe. Dann nach und nach lernte mich die Software aber kennen und schließlich landete ich durchschnittlich bei 3 1/2 bis etwas über 4 Stunden Displaynutzung.

Mir reicht das zwar für einen Tag, aber es ist schlechter als beim Vorgänger und ich verstehe einfach nicht warum Samsung den Akku nicht einfach gleich gelassen oder sogar größer gemacht hat. Das Gerät ist ja echt leicht und schlank.

Das S22+ hält immerhin 1 - 1 1/2 Stunden länger von allem was ich gesehen und gehört habe.

Und man kann das halt mit dem optimalen 45w Netzteil in 40min Vollständig aufladen, während das S22 noch mit den alten 25w rumkrebst.

In der Zeit wo ein OnePlus oder Xiaomi voll aufladen ist das halt gerade mal bei 50%.

Wireless Charging gibt es. Umgekehrtes auch. Aber 15w sind auch hier nicht gerade flott.

 

Fazit

Es ist eine Weile her dass ich mich so sehr auf ein Samsung Smartphone gefreut habe wie auf das S22. Zum Teil weil die Konkurrenz entweder nicht mehr existiert oder irgendwie Mist baut. Samsung ist in den letzten Jahren kleine, aber sichere Schritte gegangen.

Das S22 ist beinahe einzigartig. Ein kompaktes High-End Smartphone und das 300€ günstiger als das iPhone 13 Pro.

Nur muss man mit dem Akku echt kein Problem haben. Der ist im Endeffekt kaum besser als beim einem Galaxy Z Flip 3.

Dem S22+ wird vom Ultra-Modell ein bisschen die Show gestohlen aber auch es ist eine echte Alternative zum OnePlus 10 Pro, Pixel 6 Pro oder Xiaomi 12 Pro. Nur kostet es mit 1049€ auch ein Stück mehr als die alle. Sind da das robuste Design, hellste Display mit dünnsten Rändern, die Kamera und vier Jahre Android Updates genug?

Zurück zum Blog